Direkt zum Hauptbereich

Tudox

TUDOX ist:

In Kunstbüchern blättern, Bilder an den Wänden betrachten, vielleicht einen Kaffee trinken, kurz verweilen und immer wieder Events erleben.

Die Idee ist nicht neu. Schon im 18. Jahrhundert gab es in den Großstädten Europas den sog. Salon – ein Ort der Auseinandersetzung über Kunst, Politik oder Wissenschaft. Ein Ort, an dem Menschen zusammen kamen um sich auszutauschen. Ein Ort der kulturellen Begegnung und der Inspiration. TUDOX greift diese Tradition auf und präsentiert sich als Art Book Salon.

Im Zeitalter virtueller Schnelllebigkeit (Facebook, Instagram, Amazon etc.) ruft TUDOX die Haptik der Begegnung zwischen Menschen wieder ins Bewußtsein. Und läßt die Haptik eines Kunstbuches direkt erleben. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Depot Ex Machina II – Matthis Bacht

Vernissage um 16:00 Uhr
Begrüßung: Ella Kehrer
Einführung: Jasmin Meinold (Heidelberger Kunstverein)
Die Ausstellung zeigt als "Prequel" die Vorgeschichte der Installation "Depot Ex Machina". Auf einer netzartig eingezogenen Zwischendecke werden Recherchefotografien deponiert. Teile des Ateliers sind so als Ideenspur zugänglich und in den öffentlichen Raum ausgelagert. Die Arbeit stellt de Frage: "Hat sich der öffentliche Raum schon derart ins digitale verlagert, dass ihr analoger Raum nurmehr als ihr Lager dient?" ( Florian Arnold, Philosoph).



Die Eröffnung endet um 18:30 Uhr. Um 19:00 Uhr wird von Matthis Bacht kuratiertem Haus am Wehrsteg die Ausstellung "Herbstlese" von Annemone Taake eröffnet (ebenfalls im Rahmen von OFF//FOTO).
http://www.hausamwehrsteg.de/ Anfahrt TuDox: https://goo.gl/maps/ueJiiHcdhJu
Anfahrt Haus: https://goo.gl/maps/eYxh6dKfHAQ2

Closing TUDOX

Am 14. Januar wird TUDOX geschlossen. Vernissage 15 - 20 Uhr 
Nichts ist für die Ewigkeit.

Ich lade Sie herzlich ein, mit mir den Abschied zu feiern. Gleichzeitig ist es auch Vernissage der letzten Ausstellung. Die Installation von Gabi Kaiser „der herzschlag meiner mutter“ wird bis Ende Januar Tag und Nacht im Fenster zu sehen sein.
"der herzschlag meiner mutter"
Installation aus fünf programmierbaren Lichtstelen, 2001/2002

“der herzschlag meiner mutter ursprung/vermächtnis/fortsetzung” benutzt die Technik, ohne daß sie das eigentliche Ereignis ist. Das zentrale Gefühl des angesprochen-sein, berührt-sein und vor allem eingegliedert-sein in den alles beinhaltenden Zeitfluß, die Erfahrung, daß etwas uns beruhigen und Sicherheit bringen kann, einerseits. Doch die immer wiederkehrende "Störung" unterbricht das Kontinuum und erinnert uns, andererseits. Die Abfolge der monochrom ausbelichteten Farbflächen, bezogen auf Leuchtintensität und Impuls, führen uns zu unserem …

TUDOX ist am Standort in Wieblingen geschlossen